Abgrenzung zu anderen Rechtsformen

Verein oder Genossenschaft - was ist besser?

Wenn jemand ein neues, soziales Projekt initiieren möchte, stellt sich natürlich häufig die Frage, ob es nicht besser wäre, einen Verein zu gründen. Auch wenn es darauf keine pauschale Antwort gibt, kann doch durch gewisse Unterschiede eine erste Entscheidung getroffen werden: 

Der wesentliche Unterschied zwischen Genossenschaft und Verein

  • Eine Genossenschaft ist vom Hauptzweck her wirtschaftlich orientiert während ein Verein ausschließlich ideelle Zwecke verfolgt.
  • Über das Genossenschaftsmodell wird gemeinsames Kapital zum Zweck der Mitglieder eingesetzt, die somit Vorteile haben, z.B. über besondere Konditionen für Dienstleistungen, Zeit oder Geld.

Das haben Genossenschaften und Vereine gemeinsam:

  • Es wird kein Mindestkapital benötigt - bei gleichzeitiger Haftungsbegrenzung auf das Vereins- bzw. Genossenschaftsvermögen.
  • Beide Rechtsformen haben keine geschlossene Mitgliederzahl, so dass bei der Ein-/Austritt eines Mitglieds nicht gleich die Auflösung bedeutet.
  • Die Anerkennung einer Gemeinnützigkeit ist bei beiden möglich.
  • Auch das basisdemokratische Stimmrecht ist bei beiden vorhanden. 

Sie möchten mehr über die Vorteile einer Sozialgenossenschaft erfahren? Dann
klicken Sie hier

 

Die Rechtsformen im Überblick


MERKMALE EINGETRAGENE GENOSSEN­SCHAFT EINGETRAGENER VEREIN KAPITAL­GESELL­SCHAFTEN
Zweck wirtschaftlich, sozial, kulturell jeder, aber grds. kein wirtschaftlicher grds. jeder
Mindestkapital erfolrderlich nein nein ja
Haftungsbegrenzung ja ja ja
geschlossene Mitgliederzahl nein nein ja
Eine Stimme pro Kopf ja ja nein

 


Ausführlicher Vergleich der Rechtsformen

Rechtsformenvergleich

(zur Verfügung gestellt vom Genossenschaftsverband Bayern e.V.)

 

 

 

Zukunftsinitiative Sozialgenossenschaften
Christian Stupka

Portrait Christian Stupka„Sozialgenossenschaften bieten gerade in der heutigen Zeit Möglichkeiten, außerfamiliäre Strukturen etwa in Form von Quartierskonzepten aufzubauen. Dabei motiviert die Genossenschaftsform durch ihr Demokratieprinzip und Identitätsprinzip dazu, sich einzubringen. Zudem kann die Genossenschaft bei ihren Mitgliedern Kapital einsammeln um es in Strukturen nachbarschaftlicher Netzwerke zu investieren.”


Christian Stupka
Vorstand WOGENO München eG
Mitglied des Expertenrates "Sozialgenossenschaften - selbst organisierte Solidarität"
 

Ratgeber Sozialgenossenschaften
Logo: Keyvisual Sozialgenossenschaften

Sozialgenossenschaften in Bayern - Der Ratgeber zur erfolgreichen Gründung (PDF; 3,5 MB) - Broschüre DIN A4, 56 Seiten, Juli 2013

Der Ratgeber ist kostenlos beziehbar über das Bestellportal der Bayerischen Staatsregierung

Bayern fördert Sozialgenossenschaften

Anschubfinanzierung

Für modellhafte Sozialgenossenschaften steht eine Anschubfinanzierung von bis zu 30.000 Euro zur Verfügung.

Erfahren Sie mehr zur Förderung>>